Once upon a time...

Der einsame Song

Kein Lüftchen brachte Kühlung an jenem verhängnisvollen Sommertag im Jahre 2008, als Roman Wenger - der endlosen Siesta überdrüssig - die Melodie zum ersten Mal hörte. Aus der Melodie wuchs schnell ein Song, der den Startschuss zu einer neuen Band darstellen sollte. Einfach und urchig kam jenes Lied daher und "perlte" wie selbstverständlich über die Lippen, auf die es - einfach so im Vorbeigehen - gleich noch ein Lächeln zu zaubern vermochte.
Baby don't you know, so heisst der Song, wurde sogleich dem Umfeld vorgestellt und erntete Lorbeeren, ein paar müde Lächeln und wahrscheinlich Gedanken wie Na klar, jetzt macht er auch noch Country. Und doch war die Begeisterung für die neue Richtung derart gross, dass schnell weitere Songs entstanden und - ohne dass dies geplant gewesen wäre - allmählich ein Repertoire entstand, das einer Band harrte...

up

Das Treffen der glorreichen 10

Mit der Anzahl Songs wuchs auch das Verlangen danach, diese Songs in einer Band zu spielen. So hallten alsbald die Rufe nach Mitstreitern durch die Weiten des Waldenburgertals und darüber hinaus. Noch bevor jene Rufe ganz verklungen waren, trafen die ersten Mitstreiter ein und schnell wurde aus einer Idee Wirklichkeit.
Sogleich zeigte sich, was für eine schlagkräftige Truppe sich hier zusammengefunden hatte. Mitstreiter, wie man sich bessere nicht wünschen könnte!
Arjey & The Doubleviews waren nun bereit!

up

Der erste Coup

Noch bevor sich die Arjeyaner zu einem ersten Treffen versammelten, gab es diesen Plan: Der erste Coup sollte sein, die Songs von Arjey für immer festzuhalten. Eine CD sollte produziert werden! Nach einigen kleineren Gigs war es dann soweit. Im Januar und Februar des Jahres 2009 trafen sich die 10 vor den Toren des Studio Livemix's in Niederdorf um auf Band zu bannen, was auf Band gebannt gehört.
14 Songs wurden aufgenommen; 14 Songs, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die gesammte Palette der Americana-Musik war vertreten. So hört man auf dem Album Cajun & Zydecco, Blues, Country, Rockabilly aber auch Bluegrass und Irish-Folk. Für jeden Zuhörer ist etwas dabei und doch klingen alle Songs immer nach Arjey & The Doubleviews! Also echt, urchig und unverfälscht!

up